Willkommen in Südtirol

Die nördlichste Region Italiens, bekannt für die Schönheit ihrer Berge.
Die Landschaft aber bietet viel mehr als nur die Felsenansicht: neben den hohen Spitzen gibt es zauberhafte Wälder, Wiesen und weite Täler, eines davon ist das Etschtal mit der Landeshauptstadt Bozen.
Weiters begegnen Sie wunderschöne Bäche und Alpenseen umringt von Flora und Fauna einer seltenen Vielfalt und Schönheit. Die Dörfer unserer Region weisen eine typisch Tiroler Architektur auf. In der Folge einige Orte von sicherem Interesse nahe der Bar Talù. Viel Spaß!


Neumarkt, borgo dei borghi

Die Ortschaft Neumarkt hat ihren Ursprung im Mittelalter.
Die venezianische Architektur, die Innenhöfe und die für Südtirol typischen Erker, machen aus Neumarkt eines der attraktivsten Dörfer der Provinz Bozen. Der Dorfkern ist durch den Laubengang der zahlreiche Lokale und Geschäfte aufweist, charakterisiert. Genau hier findet alle zwei Jahre das Laubenfest statt, das älteste traditionale Dorffest Südtirols.

 
 

Der Etschtaler Radweg

Der Radweg des Etschtals beginnt bei Trient und reicht bis nach Bozen. Es handelt sich dabei um einen einfachen Radweg, für alle geeignet, der Sie durch zauberhaften Äpfel- und Weinfelder führt. Man fährt den Fluss entlang, umgeben von eindrucksvollen Bergen. Den Rückweg könnt Ihr entweder wieder mit dem Rad vollbringen, oder aber auch mit dem regionalen Zug auf dem Sie ohne Probleme auch Ihr Fahrrad abstellen können.

Länge der Strecke:
ca. 60 km
Art der Strecke:
asphaltierte Straße
Höhenunterschied:
ca. 60 Meter
Dauer der Durchfahrt:
von 2,5 bis 3,5 Stunden

 
 

Kalterer See

Der Kalterer See ist der größte und vor allem wärmste zum Baden geeignete See Südtirols. Entlang der Küste befinden sich zahlreiche Badeeinrichtungen, wo Sie neben all den Comforts auch grüne Flächen finden. Außerdem finden Sie hier Hotels, Restaurants und kleine Häfen für Boote. Der Kalterer See ist dank des Windes der vom Gardasee nach Norden bläst, ideales Zielort für begeisterte Segler und Windsurfer.

 
 

Dürerweg

Im Jahre 1494 vollbrachte Albrecht Dürer seine erste Italienreise nach Venedig. Während dieser Reise realisierte er zahlreiche bekannte Aquarellbilder die dieser Strecke den Namen des Künstlers gaben. Heutzutage bietet dieser Weg nicht nur atemberaubende Landschaften, sondern man kann auch die Emotionen vergangener Wanderer wiedererleben. Der Weg ist komplett gekennzeichnet.

Start:
Buchholz (Salurn)
Ende:
Segonzano, Erdpyramiden
Länge der Strecke:
ca. 20 km
Dauer der Strecke:
ca. 5 Stunden und 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad:
einfach, für alle geeignet
Höhenunterschied:
ca. 400 Meter

 
 

Die Weinstraße

Die Südtiroler Weinstraße ist die älteste Italiens und ist außerdem eines der bekanntesten und beliebtesten Ziele was Önogastronomie angeht. Sie beginnt in Nals und führt durch das Unterland bis nach Salurn, letztes Dorf Südtirols mit zweisprachiger Bevölkerung an der Grenze zur Provinz Trient. Der Pfad entzweigt sich zwischen eindrucksvollen Weinfelder die sich im Etschtal ausbreiten, sehr geeignet ist er mit dem Rad entdeckt zu werden. Es handelt sich um eine richtige Genuss-„Reise“, auf der Suche des guten Weines und der guten Küche.
Länge der Strecke: ca. 250 km

 
 

Naturpark Trudner Horn

Der Naturpark Trudner Horn in Truden ist ein wirkliches Paradies im Süden Südtirols. Er breitet sich über eine Fläche von 7.000 Hektar aus, und präsentiert eine Vielfalt von Gattungen was Flora und Fauna angeht. Hier leben Feuersalamander, Wiedehopfe, Siebenschläfer, sowie Lilien, Orchideen und Anemonen. Man kommt von Sumpfgebieten zu Almwiesen über Bergseen. Natürlich findet Ihr hier typische Almen mit Kühen und zahlreiche hinreisende Landschaften. Der Park ist nebenbei der ideale Ort für experte Radfahrer.